Tiroler Sonntag – Von Tirol in die Welt

Mehr als 320 Missionarinnen und Missionare sind von 1945 bis heute von Tirol aus in die Welt gezogen. Unter oft prekären und gefährlichen Bedingungen haben sie viel für die Verbesserung der Lebensumstände der Menschen geleistet. Nachzulesen ist das in einem neuen Buch von Josef Nussbaumer, der dafür zahlreiche Archive durchforstet hat.

Dass das 180 Seiten umfassende Buch mit einem „MissionarInnenQuiz“ endet, sagt schon alles darüber, was auf den Seiten zuvor zu finden ist. Vollgepackt mit Informationen und Zahlen, ist das Buch ein Panoptikum von bekannten und beinah vergessenen Missionar/innen aus Tirol. „Mir ist es darum gegangen, dass die Tätigkeit der Missionarinnen und Missionare nicht vergessen wird“, sagt Josef Nussbaumer. „Diese Menschen haben einen wertvollen Beitrag für das soziale Leben geleistet und nicht nur den Glauben verkündigt“. Deutlich wird das anhand der von ihm zusammengetragenen Daten über die Missionare. „Tiroler Sonntag – Von Tirol in die Welt“ weiterlesen

Gewinnspiel – Gewinner*innen

Wir bedanken uns recht herzlich für die über 100 Einsendungen zu unserem GLOBO-Gewinnspiel (Wissenswert, 24.10.2021). Die Frage lautete: Worauf gehen die Namen der Dorfbewohner*innen zurück?

Die drei ausgelosten Gewinner*innen lauten:
– Carola H. (Weißendorf)
– Dieter F. (Weinähr)
– Katharina B. (Innsbruck)

Gratulation und viel Spaß bei der Lektüre von GLOBO – Eine neue Welt mit 100 Menschen.

Euer
teamGlobo

GLOBO – Gewinnspiel

Wir verlosen drei Exemplare unseres Buches GLOBO Eine neue Welt mit 100 Menschen! Für die Teilnahme beantworten Sie bitte folgende Gewinnfrage:

Worauf gehen die Namen der Menschen in Globo zurück?

Ein kleiner Tipp: Sie heißen u.a. Atlanta, Hue, Davao, Rosario oder Goma. Unter allen einlangenden Antworten (also egal, ob richtig oder nicht) verlosen wir drei Bücher!

Für die Teilnahme schicken Sie bitte eine Antwort sowie Ihren Namen und Ihre Postanschrift entweder per E-Mail an: gewinnspiel-globo@studia.at oder per Post an: Gewinnspiel Globo, Studia Studentenförderungs GmbH, Herzog-Siegmund-Ufer 15, A-6020 Innsbruck.

Einsendeschluss: 31. Oktober 2021 (Einlagen bei uns)

Mit Ihrer Teilnahme stimmen Sie den Teilnahmebedingungen ausdrücklich zu. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden schriftlich verständigt.

Wissenswert – Die Welt im Kleinen

Im Dorf „Globo“ leben exakt 100 Menschen. Sie verkörpern die Weltbevölkerung und dienen als Ausgangspunkt für persönliche Geschichten, die zum Nachdenken anregen.

Es ist eine einzigartige Idee, die es in dieser Form kein zweites Mal auf dieser Welt gibt. Andreas Exenberger, Stefan Neuner und Josef Nussbaumer brechen komplexes Zahlenmaterial herunter und stellen die Welt dar, als ob sie nur aus hundert Einwohner*innen besteht. Vor knapp zehn Jahren veröffentlichten sie zu diesem Anlass das Buch „Unser kleines Dorf“. Um auf dem aktuellen Stand zu bleiben und den weltweiten Veränderungen gerecht zu werden, entschieden sich die Autoren für eine Neuauflage. Als Basis diente das Jahr 2015, in dem die Vereinten Nationen nach mehrjährigen Vorbereitungen in ihrer Generalversammlung die „Nachhaltigen Entwicklungsziele“ verabschiedeten. Jedes Kapitel des Buches wurde einem der siebzehn nachhaltigen Ziele gewidmet. Durch informative Beschreibungen und Grafiken werden unterschiedliche Perspektiven auf die verschiedenen Lebensrealitäten eröffnet. „Unser Ziel war es nicht nur die Zahlen zu aktualisieren, sondern eine neue Struktur zu schaffen und unser Anliegen greifbarer zu machen. Den Menschen im Dorf haben wir zumindest ein statistisches Gesicht gegeben, indem wir sie als Personen in das Geschehen einbinden“, erklärt Wirtschafts- und Sozialhistoriker Exenberger. „Wissenswert – Die Welt im Kleinen“ weiterlesen

Auf­bruch in and­ere Wel­ten

Auf­bruch in and­ere Wel­ten
Ein Tiroler Missions-Büchlein (1945 bis 2021)
Josef Nussbaumer

Preis: 17,50 EUR
ISBN: 978-3991050155
Maße: brosch.
181 Seiten

Copyright © 2021 Studia Verlag Innsbruck

Josef Nussbaumer beschäftigt sich seit vielen Jahren mit sozialen Ungerechtigkeiten – im eigenen Land und weltweit. Nun hat er sich auf die Spuren der Tiroler Missionar*innen gemacht und ihre – oft außergewöhnlichen – Geschichten niedergeschrieben.

Wer war der Atomphysiker unter den Missionaren? Wie viele Missionare mit Tirolbezug haben es zu Bischöfen gebracht? Welcher Missionar überlebte sogar einen Blitzschlag? Wissen Sie, welche Missionsschwestern für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen wurden? Wissen Sie, dass manche MissionarInnen nie mehr nach Tirol zurückkehrten, auch nicht auf Heimaturlaub? Kennen Sie hundert- oder fast hundertjährige Missionarinnen? Welche Schwester erhielt den Ho-Am-Preis, der auch als der „koreanische“ Nobelpreis bezeichnet wird? Welche Missionsschwester errichtete um die 50 Krankenhäuser? Wissen Sie, dass der erste Kurzwellensender Lateinamerikas von einem Tiroler Missionar errichtet wurde; er hatte den Namen Juan XXIII? Wie viele Tiroler Missionare sind seit 1945 bei ihrer Tätigkeit ermordet worden? Wissen Sie, dass ein Tiroler Missionar Professor für Medizinische Anthropologie wurde? Auch solche gab es unter den Missionaren: Kennen Sie einen Missionar, der im Laufe der Jahre über 500 Kilometer (!) befestigte Straßen, Furten durch Flüsse, sowie Hänge- und Betonbrücken gebaut hat? Kennen Sie einen Tiroler Missionar, der als „Sputnik“ bezeichnet wurde? Kennen Sie, Missionare oder Missionsschwestern, die mit dem Tode bedroht wurden? All diese Fragen beantwortet Josef Nussbaumer in seinem neuen Buch „Aufbruch in andere Welten“.

>>BUCH BESTELLEN<<

TT – Weltenbürger aus Tirol auf Hilfsmission

Wer denkt bei Missionaren schon an Atomphysiker, Brückenbauer oder gar Satelliten? Geschichten über unermüdliche, unbeirrbare und mutige Tiroler Nonnen und Pater.

Innsbruck – Josef Nussbaumer beschäftigt sich seit vielen Jahren mit sozialen Ungerechtigkeiten – im eigenen Land und weltweit. Der emeritierte Professor für Wirtschafts und Sozialgeschichte an der Uni Innsbruck ist Obmann des karitativen Forschungsvereins „teamGlobo“ und hat mit „Hoffnungstropfen Tirol“ – gemeinsam mit Stefan Neuner – ein Buch über Nächstenliebe geschrieben. Darin geht es um ehrenamtliche Aktivitäten in Tirol. Bei seinem neuesten Projekt hat er sich der „Fernstenliebe“ gewidmet, wie er meint: Menschen, die sich für andere einsetzen, die sie nicht kennen – „für das Überleben unseres Globus ist das von großer Bedeutung“. „TT – Weltenbürger aus Tirol auf Hilfsmission“ weiterlesen

AK Seehof – GLOBO

Was wäre, wenn die Welt ein Dorf mit 100 Menschen wäre? Dann würde man vieles sicher anders sehen und die gewaltigen Zahlen der realen Welt würden uns nicht mehr so überwältigen. Um das möglich zu machen, haben wir zahlreiche Informationen über unseren Planeten umgerechnet, sodass sie jetzt in ein kleines Dorf namens „Globo“ passen. Dort lebten im Jahr 2015 insgesamt nur 100 Menschen, als sich auch das Dorf aufmachte, siebzehn „nachhaltige“ Entwicklungsziele zu verfolgen. Warum sie das tun, wie sie es machen und wer diese Menschen eigentlich sind, dem geht dieses neue Buch nach.

Vortrag: Josef Nussbaumer
Wann: Mittwoch, 13. Oktober 2021
Wo: Gramartstraße 10, A-6020 Innsbruck

Eine Veranstaltung von:
AK Seehof

AK Seehof – GLOBO

Was wäre, wenn die Welt ein Dorf mit 100 Menschen wäre? Dann würde man vieles sicher anders sehen und die gewaltigen Zahlen der realen Welt würden uns nicht mehr so überwältigen. Um das möglich zu machen, haben wir zahlreiche Informationen über unseren Planeten umgerechnet, sodass sie jetzt in ein kleines Dorf namens „Globo“ passen. Dort lebten im Jahr 2015 insgesamt nur 100 Menschen, als sich auch das Dorf aufmachte, siebzehn „nachhaltige“ Entwicklungsziele zu verfolgen. Warum sie das tun, wie sie es machen und wer diese Menschen eigentlich sind, dem geht dieses neue Buch nach.

Vortrag: Josef Nussbaumer
Wann: Mittwoch, 22. September 2021
Wo: Gramartstraße 10, A-6020 Innsbruck

Eine Veranstaltung von:
AK Seehof

Stadtbibliothek Bozen – GLOBO

Was wäre, wenn die Welt ein Dorf mit 100 Menschen wäre? Dann würde man vieles sicher anders sehen und die gewaltigen Zahlen der realen Welt würden uns nicht mehr so überwältigen. Um das möglich zu machen, haben wir zahlreiche Informationen über unseren Planeten umgerechnet, sodass sie jetzt in ein kleines Dorf namens „Globo“ passen. Dort lebten im Jahr 2015 insgesamt nur 100 Menschen, als sich auch das Dorf aufmachte, siebzehn „nachhaltige“ Entwicklungsziele zu verfolgen. Warum sie das tun, wie sie es machen und wer diese Menschen eigentlich sind, dem geht dieses neue Buch nach.

Vortrag: Josef Nussbaumer
Wann: Montag, 13. September 2021
Wo: Stadtbibliothek “C. Battisti”, Museumstraße 47, 39100 Bozen

Eine Veranstaltung von:
Friedenszentrum der Gemeinde Bozen

Junge Uni – GLOBO

Was wäre, wenn die Welt ein Dorf mit 100 Menschen wäre? Dann würde man vieles sicher anders sehen und die gewaltigen Zahlen der realen Welt würden uns nicht mehr so überwältigen. Um das möglich zu machen, haben wir zahlreiche Informationen über unseren Planeten umgerechnet, sodass sie jetzt in ein kleines Dorf namens „Globo“ passen. Dort lebten im Jahr 2015 insgesamt nur 100 Menschen, als sich auch das Dorf aufmachte, siebzehn „nachhaltige“ Entwicklungsziele zu verfolgen. Warum sie das tun, wie sie es machen und wer diese Menschen eigentlich sind, dem geht dieses neue Buch nach.

Workshop: Christine Rainer, Silke Rymkus
Wann: Montag , 06. September 2021, 10:00 Uhr
Wo: Vorplatz Campus SOWI, Universitätsstr. 15, 6020 Innsbruck

Eine Veranstaltung von:
Kinder-Sommer-Uni 2021

Wiener Zeitung – Ein Dorf namens Globo

Die Idee dazu, die Welt auf ein 100-köpfiges Dorf zu reduzieren, reicht bis ins vorige Jahrtausend zurück. Ein Hauptmotiv war die Erfahrung, dass Studierende in den Vorlesungen oft Probleme beim Einorden großer Zahlen hatten und so die Dimensionen verloren gingen. Dieses Problem beschränkt sich nicht auf die Universität: Auch in den Abendnachrichten gelingt es nicht immer, große Zahlen in die richtige Relation zu setzen.

So begann ich in den 1990ern, Zahlenmaterial aus aller Welt zu sammeln und auf ein fiktives Dorf mit 100 Personen herunterzubrechen. Im Laufe der Jahre konnten der Wirtschafts- und Sozialhistoriker Andreas Exenberger sowie der Betriebs- und Volkswirt Stefan Neuner für das Projekt gewonnen werden. Daraus entstand das Buch “Unser kleines Dorf” (IMT Verlag 2009). Die Erstauflage betrug 500 Stück, im Laufe der Jahre wurden dann aber an die 7.000 verkauft. Allerdings wurde auch der Ruf nach einer Überarbeitung immer lauter, denn die verwendeten Ausgangszahlen stammten aus dem Jahr 2000 und veralteten somit immer mehr.

Deshalb entschlossen wir uns zu einer Neuauflage mit Daten von 2015. Da dies auch jenes Jahr war, in dem die UNO nach mehrjährigen Vorbereitungen in ihrer Generalversammlung die “Nachhaltigen Entwicklungsziele” (Sustainable Development Goals – SDGs) verabschiedete, bot es sich an, diese 17 ambitionierten Ziele, die bis zum Jahr 2030 erreicht werden sollten, auch zur Leitlinie des neuen Buches zu erheben. Zwei Aspekte standen somit im Vordergrund: Übersichtlichkeit über komplexe, soziale Weltrealitäten und ein UN-Programm, das helfen sollte, die ökologischen und sozialen globalen Probleme zu lindern. „Wiener Zeitung – Ein Dorf namens Globo“ weiterlesen

Bildungskirche – GLOBO

Was wäre, wenn die Welt ein Dorf mit 100 Menschen wäre? Dann würde man vieles sicher anders sehen und die gewaltigen Zahlen der realen Welt würden uns nicht mehr so überwältigen. Um das möglich zu machen, haben wir zahlreiche Informationen über unseren Planeten umgerechnet, sodass sie jetzt in ein kleines Dorf namens „Globo“ passen. Dort lebten im Jahr 2015 insgesamt nur 100 Menschen, als sich auch das Dorf aufmachte, siebzehn „nachhaltige“ Entwicklungsziele zu verfolgen. Warum sie das tun, wie sie es machen und wer diese Menschen eigentlich sind, dem geht dieses neue Buch nach.

Workshop: Christine Rainer, Silke Rymkus, Andreas Exenberger
Wann: 14-16. Juli 2021, jeweils um 14:30-17:30 Uhr
Wo: Rockhouse, Schallmoser Hauptstraße 46, Salzburg

Eine Veranstaltung von:
Bildungskirche – Arbeitskreis zur 69. Internationale Pädagogische Werktagung “Nachhaltig Leben Lernen”

VS Oberperfuss – GLOBO

Was wäre, wenn die Welt ein Dorf mit 100 Menschen wäre? Dann würde man vieles sicher anders sehen und die gewaltigen Zahlen der realen Welt würden uns nicht mehr so überwältigen. Um das möglich zu machen, haben wir zahlreiche Informationen über unseren Planeten umgerechnet, sodass sie jetzt in ein kleines Dorf namens „Globo“ passen. Dort lebten im Jahr 2015 insgesamt nur 100 Menschen, als sich auch das Dorf aufmachte, siebzehn „nachhaltige“ Entwicklungsziele zu verfolgen. Warum sie das tun, wie sie es machen und wer diese Menschen eigentlich sind, dem geht dieses neue Buch nach.

Workshop: Christine Rainer
Wann: Mittwoch, 30. Juni 2021
Wo: Volksschule Oberperfuss

Eine Veranstaltung von:
Volksschule Oberperfuss

VS Mayrhofen – GLOBO

Was wäre, wenn die Welt ein Dorf mit 100 Menschen wäre? Dann würde man vieles sicher anders sehen und die gewaltigen Zahlen der realen Welt würden uns nicht mehr so überwältigen. Um das möglich zu machen, haben wir zahlreiche Informationen über unseren Planeten umgerechnet, sodass sie jetzt in ein kleines Dorf namens „Globo“ passen. Dort lebten im Jahr 2015 insgesamt nur 100 Menschen, als sich auch das Dorf aufmachte, siebzehn „nachhaltige“ Entwicklungsziele zu verfolgen. Warum sie das tun, wie sie es machen und wer diese Menschen eigentlich sind, dem geht dieses neue Buch nach.

Workshop: Christine Rainer
Wann: Dienstag, 29. Juni 2021
Wo: Volksschule Mayrhofen

Eine Veranstaltung von:
Volksschule Mayrhofen

Mozarteum – United in Diversity?

Was wäre, wenn die Welt ein Dorf mit 100 Menschen wäre? Dann würde man vieles sicher anders sehen und die gewaltigen Zahlen der realen Welt würden uns nicht mehr so überwältigen. Um das möglich zu machen, haben wir zahlreiche Informationen über unseren Planeten umgerechnet, sodass sie jetzt in ein kleines Dorf namens „Globo“ passen. Dort lebten im Jahr 2015 insgesamt nur 100 Menschen, als sich auch das Dorf aufmachte, siebzehn „nachhaltige“ Entwicklungsziele zu verfolgen. Warum sie das tun, wie sie es machen und wer diese Menschen eigentlich sind, dem geht dieses neue Buch nach.

Keynote: Andreas Exenberger
Wann: Samstag, 26. Juni 2021, 09:30 Uhr
Wo: virtuell

Eine Veranstaltung von:
Tagung “Interkulturelles Musizieren” am Mozarteum Salzburg

FAZ – Die Welt – ein Dorf

In Gesprächen über den Zusatz der Welt wird es schnell abstrakt. Wohlstand, Gesundheit und Energieversorgung von siebeneinhalb Milliarden Menschen zu beschreiben ist komplex. Die drei österreichischen Ökonomen Andreas Exenberger, Stefan Neuner und Josef Nussbaumer haben deshalb vor zwölf Jahren ein Buch unter dem Titel „Unser kleines Dorf“ geschrieben. Darin taten sie so, als lebten in einem globalen Dorf genau 100 Menschen – sie verteilten sich ungleich auf die Welter Amerika, Afrika, Asien, Europa und Australien. Dadurch wurden Vergleiche des Lebensstandards plastischer.

In der Zwischenzeit haben sich die Vereinten Nationen im Jahr 2015 ihre 17 Ziele der nachhaltigen Entwicklung (UN Sustainable Development Goals) gegeben, und die Autoren hielten es für eine gute Idee, dem Dorf Globo einen weiteren Besuch abzustatten. Auch für die Leser ist das ein Gewinn. Da die Bevölkerung inzwischen deutlich zugenommen hat stand ein Globo-Bewohner statt für 60,8 nun für 73,5 Millionen Menschen. 13 Menschen lebten in beiden Teilen des amerikanischen Kontinents, 10 in Europa, 16 in Afrika und 61 in Asien. Der Großteil arbeitet in der Landwirtschaft oder anderweitig zu Hause. In 100 Jahren hart der Wohlstand stark zugenommen dennoch besaß nur die älfte der Bewohner eine Zahnbürste. Emissionen, Müll und Abwässer wurden zu einem wachsenden Problem. Deshalb vereinbarten 10 der 100 Bewohner, für die sich die drei Autoren jeweils prototypische Lebensläufe ausgedacht haben, 17 Ziele von denen die ersten (nicht in Armut leben, genug zu essen haben, ein gesundes Leben führen und gute Bildungschancen haben) die dringlichsten sind.

Jedem Ziel ist ein Kapitel gewidmet, in dem die Autoren den Zustand beschreiben und in die Zukunft blicken. Der Lebensstandard in den ärmeren Ländern nimmt zwar zu, die Unterschiede aber sind gravierend. 9 Menschen in Afrika, 1 Mensch in Lateinamerika und 16 in Asien sind als sehr arm zu bezeichnen. Durch den Aufstieg Chinas ist der Anteil sehr armer Menschen in Asien stark gefallen. Im kommenden Jahrzehnt dürften sie vor allem in Afrika leben. Als Mangel beschreiben die Autoren, dass es im Dorf zu wenig Industrie gebe. Gleichzeitig zählen die Kapitel zur Wegwerfgesellschaft und zur Erderwärmung zu den eindringlichsten des Buhes. „Globo – Eine neue Welt mit 100 Menschen“ ist der gelungene Versuch, die Komplexität der globalen Herausforderungen in einen Maßstab zu bringen. Es gibt Grund für Optimismus, aber es wird deutlich, wie schwer es wird Kano und Ukene aus Afrika und Bagno aus Asien gleichwertige Lebensverhältnisse zu ermöglichen während Austin aus Amerika und Roanne aus Europa mit ihrem Konsum die Erde überbeanspruchen.

Philipp Krohn
Die Welt – ein Dorf: Drei Ökonomen über nachhaltige Entwicklungsziele
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Print Ausgabe, 17.05.2021

Sonntagsblatt – Globo

Ebenfalls eine junge Leserschaft anzusprechen versucht dieses kreative Werk des „Karitativen Forschungsvereins für nachhaltige Entwicklung Globo“. Es basiert auf einem Gedankenexperiment, mit dessen Hilfe es gelingen soll, die globalen Herausforderungen der Nachhaltigkeit auf eine überschaubare gesellschaftliche Realität herunterzubrechen. Ein weiteres Mal spielen die siebzehn Entwicklungsziele der Vereinten Nationen eine zentrale Rolle bei der vorliegenden Konkretisierung und Problemlösung.

Der philosophisch inspirierte Ausgangspunkt: „Was wäre, wenn die Welt ein Dorf mit nur 100 Menschen wäre?“ Das Autorenteam Globo ist in diesem „mikrosozialen“ Ansicht dry bemüht, Aspekte unter anderem aus dem Umweltschutz, der wirtschaftlichen Entwicklung und der Thematik der sozialen Gerechtigkeit unmittelbar zusammenzuführen. Die fiktiven, aber zugleich sehr authentisch dargestellten Bewohner_innen dieses „global village“ werden auf ihre individuellen Motivationen und Handlungsweisen hin betrachtet, womit ansonsten recht komplexe Zusammenhänge verständlicher gemacht werden sollen. In unterschiedlichen Momenten wird (in)direkt an die Leser_innen appelliert, persönliche Lebensweisen und -welten darin wiederzukennen, zu reflektieren und gegebenenfalls auch zu verändern. Erwähnenswert ist schließlich, dass der Erlös aus diesem Buch ausschließlich lokalen und globalen Sozialprojekte des Vereins zugutekommt.

von Johann Kiem
Sonntagsblatt – Kirchenzeitung der Diözese Bozen-Brixen
91. Jahrgang, Nr. 23, Seite 25

Esse sich glücklich, wer will! Und rette sich, wer kann!

Was soll man von unserer Welt halten? Die einen rätseln darüber, wie sie sich glücklich essen können, andere wissen oft gar nicht, ob sie überhaupt eine ordentliche Mahlzeit bekommen. Da gibt es ja diesen Werbeslogan: “Mood Food: Essen Sie sich glücklich!” Soll heißen: Lieber Papaya als Burger. Und was die Hungernden betrifft: Da gab es in der Kindheit doch diesen seltsamen Befehl: “Alles aufessen. In Afrika verhungern die Kinder.” Da fühlte man sich hilflos. Wie sollte man das Beuscherl, dem man als Kind misstrauisch gegenübersaß, nach Afrika bringen? Ein Loch durch die Erde graben, Beuschel reinwerfen und hoffen, dass das Essen „dort unten“ in Afrika wieder rauskommt? Der Soziologe und Wirtschaftswissenschafter Josef Nussbumer hatte mit seinem Verein Globo eine beeindruckende Idee, diese weltweite Ungerechtigkeit bei der Ernährung sichtbar und sogar erlebbar zu machen. Er rechnete die Weltbevölkerung von 7,5 Milliarden Menschen auf ein globales Dorf mit 100 Bewohnern herunter. In diesem Dorf namens „Erde“ besitzt ein Bewohner 48 Prozent des Dorfvermögens, 19 weitere 46 Prozent, während den verbleibenden 80 Bewohnern sechs Prozent genügen müssen. „Esse sich glücklich, wer will! Und rette sich, wer kann!“ weiterlesen