NEU – Hoffnungstropfen

teamglobo-171113-HoffnungHOFFNUNGSTROPFEN
Josef Nussbaumer, Stefan Neuner

Preis: EUR (A) 19,90

ISBN: 978-3-903030-44-2
Maße: 21 cm x 13,8 cm
274 Seiten

Copyright © 2017 Studia Universitätsverlag

Hoffnungstropfen ist das neuestes Werk aus dem Hause teamGlobo. Diesmal zeigen Josef Nussbaumer und Stefan Neuner, dass in unserer heutigen – oft als katastrophal bezeichneten – Welt eine schier unüberschaubare Fülle an erfreulichen Erscheinungen und Aktivitäten passiert. Dabei spannen die Autoren einen Bogen von der Bevölkerung, über die Energie, zu den Frauen bis hin zur Gewalt. In insgesamt 20 Kapiteln lässt sich nachlesen, was schon alles auf einem guten Weg ist, was sich im Laufe der Geschichte schon dramatisch verbessert hat und wie auch kleine Veränderungen Großes bewirken können. Die Erlöse aus diesem Buch fließen wieder zu 100 Prozent dem Verein teamGlobo zu.

BESTELLEN
Sie können die Hoffnungstropfen einfach und schnell online auf www.studia.at bestellen. Sollten irgendwelche technischen oder sonstigen Probleme auftauchen, wenden Sie sich bitte an: verlag@studia.at

>> ONLINE BESTELLEN >>

Hoffnungstropfen – Leseprobe

teamglobo.net-171113-Einleitung

Die vielleicht wichtigste Aussage der vorliegenden Arbeit sei ganz an den Anfang gestellt: Dieses Buch handelt nicht von einer heilen Welt, in der alles perfekt und gut ist. Nein keineswegs! Es handelt vielmehr davon, dass auch in unserer heutigen – oft als katastrophal bezeichneten – Welt eine schier unüberschaubare Fülle von erfreulichen, positiven Erscheinungen und Aktivitäten zu finden ist und sich zudem sehr viele Belange in den letzten Jahren und Jahrzehnten (zum Teil erheblich) ge- und verbessert haben. Um dies zu dokumentieren, wurden diese Hoffnungstropfen zusammengetragen. Sie sollen die Stimmungslage von Leserinnen und Lesern aufhellen bzw. zu einem kleinen „Brillenwechsel“ bewegen. Wer die Welt nur durch eine schwarze Brille sieht, sollte sich nämlich nicht wundern, dass all die Gegenstände, die er betrachtet, dunkel erscheinen. “Hoffnungstropfen – Leseprobe” weiterlesen

TT – Viele Tropfen werden zum Fluss

Interview: Stefan Neuner
von Mag.a Judith Sam
Tiroler Tageszeitung, 04.01.2018, S 26

Kriege, Ausbeutung und Hungersnöte: Die Welt erscheint oft katastrophal. Trotzdem ruft der Innsbrucker Verein teamGlobo, bisher eher bekannt für kritische Töne, zu Optimismus auf.

Innsbruck — Stefan Neuner hält nicht viel davon, sich einzuschränken. Schwer zu glauben, wenn man weiß, dass der Wirtschaftshistoriker kein Auto besitzt, sich nur alle zwei Jahre neue Hosen gönnt und weniger als ein Dutzend Oberteile in seinem Schrank hängen: „Ich bezeichne das nicht als Einschränkung, sondern als Befreiung.”
Man nehme nur ein Auto als Beispiel: Wer keines besitzt, muss sich nicht über steigende Benzinpreise aufregen, sucht nicht ständig nach Parklücken und hat keine Sorge, ob man ihm den Lack zerkratzt. „Wer wie ich eine Jahreskarte für den Bus hat, reist ohne Sorgen von A nach B”, sagt der Telfer. “TT – Viele Tropfen werden zum Fluss” weiterlesen

Sonntagsblatt – Schaufeln aus Waffen

Rezension: Schaufeln aus Waffen in Mexiko
von Johann A. Bauer
Sonntagsblatt, Printausgabe (07.01.2018), Onlineartikel

Buch „Hoffnungstropfen“. Einst konnten nur Pessimisten überleben. 
Optimisten sahen die Gefahr nicht und wurden gefressen. Heute ist die Welt eine andere.

Essen (Österreich): Ingrid Kiefer von der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) nennt die gegenwärtige Situation paradox: „Die Menschen haben so viel Angst vor dem Essen wie selten zuvor. Gleichzeitig sind unsere Lebensmittel sicher wie noch nie.“ So schrieb zumindest „Die Presse“ am 24. Juli 2017, wie Anmerkung Nummer 218 angibt. Insgesamt 816 Quellenangaben für solche Beispiele, neben zahlreichen Anmerkungen für die längeren Texte, haben Josef Nussbaumer und Stefan Neuner in ihrem Buch „Hoffnungstropfen“ aufgelistet. “Sonntagsblatt – Schaufeln aus Waffen” weiterlesen

Land Tirol – Buchtipp

Buchtipp: Hoffnungstropfen
Land Tirol, Abteilung Landesentwicklung und Zukunftsstrategie

„Hoffnungstropfen“ ist das neueste Werk der Wirtschaftshistoriker Josef Nussbaumer und Stefan Neuner.
In dem Buch wird aufgezeigt, dass in unserer – oft als katastrophal bezeichneten – Welt eine schier unüberschaubare Fülle an erfreulichen Erscheinungen und Aktivitäten passiert. Dabei werden die Themen Bevölkerung, Armut bis Frauen und Gewalt beleuchtet. In dem 20 Kapitel starken Werk lässt sich nachlesen, was schon alles auf einem guten Weg ist, was sich im Laufe der Geschichte schon dramatisch verbessert hat und wie auch kleine Veränderungen Großes bewirken können. Beispielsweise haben sich sozio-ökonomische Belange in den letzten Jahrzehnten zum Teil erheblich verbessert. Die „erfreulichen Aktivitäten“ in der Welt werden in diesem Buch besonders hervorgehoben.
Die Erlöse aus diesem Werk fließen wieder zu 100 Prozent dem Verein teamGlobo zu. Der Verein teamGlobo hat seinen Sitz in Innsbruck und bezweckt die Förderung der Bewusstseinsbildung, der Bildungsarbeit und der Forschung im Hinblick auf globale Ungerechtigkeiten sowie die finanzielle Förderung von in diesem Bereich karitativ tätigen Personen und Organisationen.

Über EUR 111.000,- gespendet!

UKD-HP-pic-131026-Kleinspende
Hintergrund: Schon im Jahr 2009 entschlossen sich die Autoren dazu, den Reinerlös aus dem Verkauf von “Unser kleines Dorf”, Vortragshonorare (teilweise) und Geldgeschenke wohltätigen und karitativen Menschen und Einrichtungen zu spenden, die sich um die Ärmsten der Armen in unserem globalen Dorf kümmern.

Dank unserer tausenden Leserinnen und Leser haben wir nun insgesamt EUR 111.073 gespendet. Darunter finden sich die Städtische Herberge in Innsbruck genauso wie Bischof Erwin Kräutler, Projekte in Zimbabwe, Haiti, Laos, Kolumbien und Rumänien.

VIELEN DANK!

Seit dem 10. Februar 2015 werden sämtliche Aktivitäten rund um das Buch “Unser kleines Dorf” im Verein teamGlobo gebündelt (ZVR-Zahl: 419832647).

Spendenliste 2017

Zwischensumme: € 19.528

20.12.17 Syrische Familie (Syrien) € 400
19.12.17 SOS Kinderdorf (Cisnadie/Rumänien) € 1.500
19.12.17 Globale Gerechtigkeit (Rabat/Marokko) € 1.500
19.12.17 Innsbrucker Soziale Dienste € 1.500
19.12.17 Verein für Obdachlose (Innsbruck) € 1.000
07.11.17 E-Motion (Sudanhilfe) zusammen mit AK Tirol, Rotaryclub Innsbruck € 4.000
05.10.17 EZA Laden Innsbruck € 200
10.08.17 Caritas (Innsbruck) € 100
26.05.17 Finca El Bosquecillo (Kolumbien) € 7.000
15.03.17 CONCORDIA € 150
20.02.17 Telefonseelsorge € 160
10.02.17 Caritas € 160
05.02.17 Obdachlose Innsbruck € 100
02.02.17 Arbeiterkind (Bianca) € 200
30.01.17 Impfung (Hepatitis) € 58
18.01.17 Sternsingeraktion € 100
15.01.17 Arbeiterkind (Eva) € 200
06.01.17 Bischof Erwin Kräutler (Xingu) € 1.200

Kleine Zeitung – Wie kleine Initiativen Hoffnung geben

Rezension: Wie kleine Initiativen Hoffnung geben
Von Gerald Winter-Pölsler
Kleine Zeitung, 29.12.2017, S 36/37

Die Geburtenrate in Afrika liegt bei 4,7 Kindern pro Frau. Das ist doppelt so viel wie der weltweite Durchschnitt – und für viele ein Alarmsignal, weil durch das hohe Bevölkerungswachstum neue große Fluchtbewegungen nach Europa befürchtet werden. Aber die Rat von 4,7 ist auch um ein Drittel niedriger als noch vor 30 Jahren. In den späten 1980er-Jahren lag die Geburtenrate in Afrika bei 6,7.
Es sind Beispiele wie diese, die die Ökonomen Josef Nussbaumer und Stefan Neuner in ihrem neuen Buch „Hoffnungstropfen“ anführen. Sie zeigen auf, dass trotz aller Katastrophen eine Veränderung zum Besseren möglich ist und passiert. „Wir waren selbst überrascht, wie viele Sachen wir entdeckt haben“, sagt Nussbaumer. „Es geht um den Block, den man auf die Welt hat. Mit einer dunklen Brille auf der Nase darf man sich nicht wundern, wenn alles dunkel erscheint.“ “Kleine Zeitung – Wie kleine Initiativen Hoffnung geben” weiterlesen

Neue Vorarlberger Tageszeitung

Rezension: Wie kleine Initiativen Hoffnung geben
Von Gerald Winter-Pölsler
Neue Vorarlberger Zeitung, 29.12.2017, S 32

Die Geburtenrate in Afrika liegt bei 4,7 Kindern pro Frau. Das ist doppelt so viel wie der weltweite Durchschnitt – und für viele ein Alarmsignal, weil durch das hohe Bevölkerungswachstum neue große Fluchtbewegungen nach Europa befürchtet werden. Aber die Rat von 4,7 ist auch um ein Drittel niedriger als noch vor 30 Jahren. In den späten 1980er-Jahren lag die Geburtenrate in Afrika bei 6,7.
Es sind Beispiele wie diese, die die Ökonomen Josef Nussbaumer und Stefan Neuner in ihrem neuen Buch „Hoffnungstropfen“ anführen. Sie zeigen auf, dass trotz aller Katastrophen eine Veränderung zum Besseren möglich ist und passiert. „Wir waren selbst überrascht, wie viele Sachen wir entdeckt haben“, sagt Nussbaumer. „Es geht um den Block, den man auf die Welt hat. Mit einer dunklen Brille auf der Nase darf man sich nicht wundern, wenn alles dunkel erscheint.“ “Neue Vorarlberger Tageszeitung” weiterlesen

Kundenrezension – Hoffnungstropfen

Amazon-Kundenrezension: Hoffnungstropfen
Dr. Rüdiger Opelt
Save a World

Josef Nussbaumer und Stefan Neuner von der Uni Innsbruck fassen in ihrem Buch “Hoffnungstropfen” hunderte Initiativen und Fakten zusammen, die belegen, dass es den Menschen auf der Welt immer besser geht. Immer mehr Menschen leben in Wohlstand und haben Arbeit, immer weniger leben in Hunger und Armut. Die Welt kann gerettet werden, das Buch zu lesen, stimmt optimistisch. Viele Tropfen ergeben einen reißenden Fluss: “Kundenrezension – Hoffnungstropfen” weiterlesen

Mediennerd – Was man Weihnachten noch verschenken kann

Empfehlung: Was man Weihnachten noch verschenken kann
Daniel Pietrzik
Mediennerd.de

Hoffnungstropfen: In unserer heutigen oft als katastrophal bezeichneten Welt passiert eine schier unüberschaubare Fülle an erfreulichen Erscheinungen und Aktivitäten. Viele sozioökonomische Belange haben sich in den letzten Jahrzehnten zum Teil erheblich verbessert. Alle diese Entwicklungen sind Hoffnungstropfen für eine bessere Zukunft. Jedes Wasser, sei es Quelle, Fluss oder Meer ergießt sich aus einzelnen kleinen Tropfen so laut und wild, so groß und still es auch sein mag.

Mein Monat – Hoffnungstropfen

Beitrag: Hoffnungstropfen
Mein Monat Nr. 16, Dezember 2017, S 55

Tiroler Wirtschaftshistoriker richteten aus Bucherlösen einen Spendentopf ein und haben im Mai 2017 damit die 100.000 Euro-Spendenmauer durchbrochen. Nun veröffentlichen sie ihr neues Buch „Hoffnungstropfen“ (Studia Universitätsverlag) und wollen Spenden verdoppeln.
Die Autoren Josef Nussbaumer und Der Telfer Stefan Neuner vom Verein teamGlobo wollen mit dem neuen Buch „Hoffnungstropfen“ zeigen, dass in unserer heutigen – oft als katastrophal bezeichneten – Welt eine schier unüberschaubare Fülle an erfreulichen Erscheinungen und Aktivitäten passiert. Die Erlöse aus diesem Buch fließen wieder dem Verein teamGlobo zu, der mit den Geldern bisher zB eine Solaranlage in Zimbabwe, die Arbeit von Erwin Kräuter in Brasilien, Kinderheimprojekte in Palästina und Rumänien, das Integrationshaus und die Städtische Herberge in Innsbruck unterstützt hat.

Sonntagsblatt – Der Hoffnung eine Chance geben

Interview: Josef Nussbaumer
M. Fellinger
Sonntagsblatt Nr. 52, 24./31.12.2017, S 18

Wer die Welt nur durch eine schwarze Brille sieht, sollte sich nicht wundern, dass all die Gegenstände, die er betrachtet, dunkel erscheinen. Zwei Innsbrucker Wirtschaftswissenschafter haben „Hoffnungstropfen“ gesammelt.

Hunderte Ereignisse und Fakten, die als „Hoffnungstropfen“ gegen die Lethargie und Hoffnungslosigkeit wirken könnten, listen Josef Nussbaumer und Stefan Neuner in einem eben erschienen Buch auf. Wir sind auf Fehler fokussiert, meinen sie. Deshalb empfehlen sie einen „Brillenwechsel“, durch den auch das Positive stärker ins Gesichtsfeld rückt. Armut zum Beispiel ist im Laufe der letzten 200 Jahre enorm zurückgegangen. Die KirchenZeitung sprach mit Josef Nussbaumer. “Sonntagsblatt – Der Hoffnung eine Chance geben” weiterlesen