20er – Die Welt, ein Dorf

“Die Welt, ein Dorf”
von SH
20er Zeitung, Juni 2010, Seite 4

Die Welt hat 100 Einwohner: Zumindest im Buch “Unser kleines Dorf” dreier Innsbrucker.

Schon nächstes Jahr soll die Weltbevölkerung die Sieben-Milliarden-Grenze übersteigen – eine unvorstellbar große Zahl von Menschen. In ihrem Buch “Unser kleines Dorf” greifen die drei Innsbrucker Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Andreas Exenberger, Josef Nussbaumer und Stefan Neuner zu einem effektiven Trick, um Bevölkerungs- und Wirtschafts-Statistiken plastisch darzustellen:

Sie brechen die Welt auf ein Dorf mit 100 Einwohnern herunter. “Globo”, die kleine Welt, besteht aus fünf Weilern: 61 der 100 Bewohner leben im Weiler Asien, 13 in Afrika, zwölf in Europa, neun in Südamerika, fünf in Nordamerika und, weil statistisch in dieser Größenordnung nicht mehr darstellbar, niemand in Ozeanien.

Diese geringe Personenzahl macht es einfach, komplexe Statistiken in leicht fassbaren Zahlen zu beschreiben. Etwa werden 61 Prozent der Waren in “Globo” von nur zwölf Personen konsumiert, die restlichen 39 Prozent teilen sich auf 88 Bewohner auf. Oder: Genau elf Personen besitzen ein Auto, darunter sind drei von fünf Nordamerikanern, aber nur einer der 13 Afrikaner. Die erste Auflage des Buches ist nach drei Monaten bereits vergriffen, im Mai wurde in Innsbruck die zweite Auflage präsentiert.

Welthaus Graz – Unser kleines Dorf

Buchtipp: “Unser kleines Dorf”
Welthaus Graz

Unser kleines Dorf. Eine Welt mit 100 Menschen bietet ein „Panoptikum globaler Lebensrealitäten“. Es finden sich darin Informationen zu Bevölkerung, Wirtschaft, Ernährung, Energie, Verkehr, Arbeit, Konsum, etc. – in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und aus aller Welt. Diese Informationen sind eingebettet in eine Erzählung über Probleme, die allzu oft die Dorfrealität prägen, aber auch über Chancen, die sich den Menschen in Globo dabei bieten. Die Erkundung „unseres kleinen Dorfes“ und seiner sechs „Weiler“ wird sich daher auf jeden Fall lohnen! Innsbruck, 2. Auflage 2010, 191 Seiten.

Infos und Entlehnung: graz.welthaus.at/mediathek, T. 0316/32 45 56-23.

liz Braunau – Unser kleines Dorf

Buchtipp: “Unser kleines Dorf”
liz Braunau

“Unser kleines Dorf” zeigt “Eine Welt”, wie Sie sie möglicherweise noch nie gesehen haben: als Dorf “mit 100 Menschen”, das wir “Globo” nennen. Sie werden dabei einiges finden, das Ihnen bekannt vorkommen mag. Immer wieder werden Sie dabei aber auch überrascht sein. Und vielleicht animieren Sie auch die auf ihre Art und Weise ungewöhnlichen Graphiken zum Nach- und Weiterdenken. “liz Braunau – Unser kleines Dorf” weiterlesen

Brennstoff – In welcher Welt leben wir?

“In welcher Welt leben wir?”
von Bernhard Mark-Ungericht
Gea Brennstoff,  Nr 20, Mai 2010

Die Autoren dieses wunderbaren Buches – allesamt Wirtschaftswissenschaftler – versuchen sich in der Kunst der Verkleinerung. Aber was für eine Verkleinerung! Eine, bei der das große Ganze deutlicher hervortreten soll. Und es gelingt ihnen. Auf Basis anerkannter statistischer Daten wird die Welt auf die Größe eines Dorfes mit 100 Einwohnern geschrumpft, aufgeteilt in Weiler (Asien, Afrika, Europa, Lateinamerika, Nordamerika). Derart überschaubar lässt sie sich eben besser verstehen.

“Brennstoff – In welcher Welt leben wir?” weiterlesen

Climate Partner – Die Welt als Dorf mit 100 Einwohnern

“Die Welt als Dorf mit 100 Einwohnern”
von Daniel Überall, 17.Mai 2010
Climate Partner

„Die Welt ist ein Dorf“ – diese Alltagsfeststellung haben drei österreichische Autoren konsequent zu Ende gedacht und daraus das Buch-Projekt „Unser kleines Dorf“ entwickelt. Die fiktive Siedlung Globo wird von 100 Bürgern bewohnt, die in allen soziodemografischen Eigenschaften der Erdbevölkerung entsprechen. Durch dieses Buch werden die globalen Verhältnisse sehr plastisch aufbereitet, Zusammenhänge drängen sich förmlich auf und man bekommt ein Verständis für die Ursache von Krisen und Konflikten. Gegliedert ist die ganze Welt in 10 Abschnitte: “Climate Partner – Die Welt als Dorf mit 100 Einwohnern” weiterlesen

Schule der Wertschätzung – Unser kleines Dorf

Buchempfehlung: “Unser kleines Dorf”
von Ulli
Schule der Wertschätzung, 10. Mai 2010

Folgendes Buch wurde letzte Woche auf Ö1 vorgestellt:

Unser kleines Dorf: Eine Welt mit 100 Menschen

Darin wird das Weltgeschehen auf ein Dorf mit 100 Menschen heruntergedacht. Mit diesem Ansatz wollten die Autoren historische und statistische komplexe Zusammenhänge verständlich und leicht zugänglich machen. Und ich denke, es ist Ihnen gelungen. Was habe ich mir davon gemerkt?

“Schule der Wertschätzung – Unser kleines Dorf” weiterlesen

Ö1 – Das Wachstum und seine Grenzen

Buchbesprechung: Unser kleines Dorf
Ö1, Von Tag zu Tag, 06.05.2010

Zu Gast bei Günter Kaindlstorfer ist der Innsbrucker Wirtschaftshistoriker Josef Nussbaumer.

In einem Buch mit dem Titel “Unser kleines Dorf” wagt der 59jährige ein aufschlussreiches Gedankenexperiment: Vor welchen Herausforderungen stünde unsere Welt, wenn sie ein Dorf mit 100 Einwohnern wäre? Wie würden sich die Dorfbewohner ernähren? Womit würden sie heizen? Und könnte alles problemlos so weitergehen wie in den letzten 200 Jahren?

Nussbaumers Antwort: sicher nicht. Das Dörfchen “GLOBO” hat die Grenzen des Wachstums längst überschritten.

World University Service – Unser kleines Dorf

Buchtipp: “Unser kleines Dorf”
WUS, 27.04.2010

Die gesamte Welt heruntergebrochen auf ein Dorf mit 100 Einwohnern: Globo heißt der repräsentative Ort und orientiert sich anhand seiner Population, der wirtschaftlichen Entwicklung oder der Konsumgewohnheiten seiner Bürger/innen mehr oder weniger maßstabsgerecht an der echten Welt. Das Buch informiert die Leser/innen auf kreative und anschauliche Weise über die vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Entwicklungen auf dem Planeten Erde.

Das Märchen vom grenzenlosen Wachstum

“Das Märchen vom grenzenlosen Wachstum”
von Sarah Funk
Paulo Freire Zentrum

Wenn die ÖFSE zum gemeinsamen Querdenken globaler Lebensrealitäten in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft lädt, folgen doch einige Interessierte. Anhand eines ganz besonderen Dorfes referierte Andreas Exenberger am 24. März 2010 über das „Märchen vom grenzenlosen Wachstum“ und löste dabei so manchen Aha-Effekt aus.

„Wer glaubt, exponentielles Wachstum kann auf einem begrenzten Planeten für immer fortschreiten, ist entweder ein Schwachkopf oder ein Ökonom.“ Durch seine humorvolle Herangehensweise an die drängenden Fragen globaler Entwicklung (hier durch den Rückgriff auf ein Zitat des US-amerikanischen Wirtschaftswissenschafter Kenneth E. Boulding) unterscheidet sich Andreas Exenberger, Wirtschafts- und Sozialhistoriker der Universität Innsbruck, von anderen ExponentInnen der Zivilgesellschaft, mit denen er das Ziel eines grundlegenden kulturellen Wandels von einer konsumistischen Lebenseinstellung hin zur Nachhaltigkeit teilt. Seine Botschaft sei, so Exenberger, eine auf den ersten Blick mäßig originelle: “Das Märchen vom grenzenlosen Wachstum” weiterlesen

Georg von Peuerbach Gymnasium – Unser kleines Dorf

Buch des Monats: “Unser kleines Dorf”
empfohlen von Mag. Maria Schmuckermair
Georg von Peuerbach Gymnasium

Über 6 Milliarden Menschen leben auf unserem Globus – eine unvorstellbare Zahl. Ähnlich gigantisch und schwer nachvollziehbar sind alle anderen Daten (betreffend Wirtschaft, Ernährung, Energie, Verkehr, Arbeit, Konsum…) Um mit diesen Zahlen vertraut zu werden, sind die Autoren dieses graphisch sehr übersichtlichen und ansprechenden Buches von der Fiktion ausgegangen, dass unsere Welt ein kleines Dorf mit 100 Einwohnern ist. – Äußerst spannend und lehrreich, was sich daraus ergibt!